Schlagwörter

,

Spätestens nächstes Jahr soll er kommen, die neueste Revolution der pränatalen Diagnostik. Von einer deutschen Firma entwickelt, gibt er die Antwort auf das Vorliegen der häufigsten Chromosomenaberrationen bei Neugeborenen während der Schwangerschaft. Der Trisomie 21.

Die Durchführung selbst wird ganz einfach sein. Der Mutter wird ein wenig Blut abgenommen und weil sich darin auch Erbgut des Kindes befindet, kann man darüber feststellen, ob mit dem Chromosomensatz des Kindes alles seine Richtigkeit hat. Aktuell noch braucht man für diese Diagnose eine Amniozentese, eine Fruchtwasseruntersuchung, die den entscheidenden Nachteil hat, dass es bei einer von 100 zu einer Fehlgeburt kommen kann.

Damit liegt der Vorteil natürlich auf der Hand. Das andere Problem bleibt. Was macht man nun mit diesem Testergebnis? Ist es nicht so, dass die meisten werdenden Eltern, die so etwas überhaupt durchführen lassen, danach auch eine endgültige Konsequenz ziehen? Warum sonst sollte man testen, wenn das Wissen im Grunde genommen nichts ändert? Kritiker des Testverfahrens fürchten eine zunehmende Stigmatisierung von behinderten Menschen, ein Betriebsunfall könnte man mit einer Prise schwarzen Humors wohl sagen. Schon jetzt enden 90% der Schwangerschaft mit Down-Syndrom in einer Abtreibung. Wie klein ist der Schritt zu einer Gesellschaft, in der derartige Dinge nicht mehr Schicksal sind… unbeeinflussbare Realität, sondern der eigenen Verantwortung obliegen? In der man schuldig ist, dass man sich sehenden Auges für ein behindertes Kind entscheidet?

Auf der anderen Seite… hat man das Recht Eltern vorzuschreiben, ob sie ein Kind mit Down-Syndrom bekommen möchten? Ob sie die Stärke besitzen einen Menschen mit Einschränkungen groß zu ziehen? Darf man Menschen einen Test versagen, der ihnen ohne das Risiko einer Fruchtwasseruntersuchung für das ungeborene Kind Informationen über Sein oder Nicht-Sein einer Krankheit gibt? Wäre es nicht gnädiger ein solches Kind abzutreiben, um ihm ein Leben mit Behinderungen zu ersparen? Immerhin gibt der Test, so wie die derzeitigen Studien laufen, eine nahezu hundertprozentige Sicherheit über Trisomie oder nicht. Haben Eltern nicht das Recht auf ein gesundes Kind?

Was meint ihr?

Advertisements