Schlagwörter

, , ,

Und weil ich gerade so im Schwung bin, hier noch einer.

BP ist langweilig. Immerhin ist er heute schon wieder (er  hat das wirklich jeden Tag geschafft) zu spät in die Frühbesprechung gekommen und hat einen Anpfiff vom Chef kassiert, das ist genug Adrenalin für einen Morgen.

Weil Sternenmond noch 3 Briefe diktieren muss, bis Wieland zum Nachtdienst und zur Visite kommt, muss er sich anders beschäftigen. Also schlag ich ihm vor sich doch mal die neue Patientin anzugucken, die gerade auf der Station angelangt ist und seine Erkenntnisse dann später mit Wieland zu besprechen. Sowas macht eigentlich immer Spaß, weil man einfach mal machen kann und dann direkt ein Feedback kriegt, ob man alles richtig gemacht hat.

BP guckt ein bißchen irritiert („Arbeiten?“), aber dann stiefelt er los und Sternenmond kann fertig diktieren. Gesehen habe ich ihn dann allerdings nicht mehr, weil er dann mal wieder Seminar hatte. Also haben wir dann Visite gemacht und uns dann zu einem wohlverdienten Kaffee im Arztzimner niedergelassen, da stürmt wütend und schon auf dem Flur zu hören – der Oberarzt ins Zimmer.

„Was habt ihr denn da eigentlich für eine Gurke? Unglaublich… den hab ich gerade erstmal richtig zur Sau gemacht!“

Oberarzt wütet noch ein bißchen, bis die Geschichte dann ans Tageslicht kommt. Was war passiert?

BP hatte also die Patientin aufgenommen und war dann nach dem Seminar zum Oberarzt gegangen, um ihm stolz zu präsentieren, was er so herausgefunden hatte. Bei uns im Haus werden grundsätzlich die internistischen Patientin von einem Arzt auf der Aufnahmestation gesehen, damit sofort behandlungsbedürftige Patienten da herausgefischt werden können. Es wird also eine Anamnese gemacht, die auf den Aufnahmebogen geschrieben und wenn nichts dagegen spricht, der Patient dann zu seiner Station geschickt, wo wir ihn dann richtig aufnehmen und untersuchen.

BP also fand nun, dass die dortige Fachärztin für Innere Medizin die Anamese komplett falsch aufgenommen hatte, weil ihm hätte die Patientin ja etwas völlig anderes erzählt. Das muss natürlich  nun richtig sein. Also hat er den gesamten Aufnahmebefund der Ärztin fein säuberlich durchgestrichen, so dass man nichts mehr lesen konnte und seinen eigenen dort hingeschrieben. Und diese Erkenntnisse dann dem Oberarzt präsentiert.

Woher manche Menschen so ein Selbstbewusstsein nehmen… Oberarzt zumindest war offenbar nicht vom qualitativen Wert seiner Arbeit überzeugt und hätte wohl doch lieber den Befund der Fachärztin auf dem Aufnahmebogen gelesen.

Advertisements