Schlagwörter

, ,

Monsterdoc fragte gestern nach dem Inhalt der Kitteltaschen und weil ich solche Aktionen untereinander ganz schön finde, hier also der Standardinhalt meines Ex-PJler-Kitteltäschchens.

  • aufgrund der stetig zunehmenden Fülle kein Stethoskop mehr – das passte nicht mehr rein und musste dem zugegebenermaßen ein bißchen angeberisch wirkenden Platz um den Hals weichen
  • ein Arzneimittelpocket – absolut unentbehrlich
  • Bepanthen-Augen-und-Nasensalbe als geliebten Labelloersatz
  • Viggos und passende Stöpsel in jeder beliebigen Standardfarbe (blau, rosa, grün – wir sind ja nicht bei den Anästhesisten^^) – lernt man als PJler schnell, wenn man nicht ständig hin und her rennen will
  • unzählige Zettel, meist Bettenplan, alte Briefe, Notizen vom letzten Chefseminar, Dienstpläne fürs Wochenende – beliebig fortführbar
  • Buch zum eigene Notizen machen – jetzt ziemlich massakriert, aber immerhin ganz gut gefüllt mit allerlei wichtigem und unwichtigem Zeugs
  • meine geliebte Verbandsschere als Abschlussgeschenk der Schwestern aus der Unfallchirurgie
  • nen Stauschlauch
  • Werbegeschenks-Kugelschreiber (aber nur blau und schwarz, meine ich)
  • und natürlich Müll, vornehmlich Schokoriegelpapier, Verpackungsmaterial, Pflasterzeugs und Dinge, die man längst vergessen glaubte

Soweit… ich glaube, es wäre auch noch  mehr drin gewesen, wenn mehr reingepasst hätte. Ich weiß schon, warum man sich gegen die neue Firma wehrte, die von nun an die Bereichskleidung lieferte – die neue hatte nur noch eine Tasche anstatt drei…

Advertisements