Schlagwörter

, , ,

Ich mag dieses Konzept vom aufgeklärten Patienten. Wirklich.

Gut, dass zumindest in der Theorie die Zeiten vom Halbgott in weiß Vergangenheit sind (bei älteren Herrschaften auch eher weniger… aber das ist eine andere Geschichte).

Was ich nicht mag ist diese beratungsresistente Besserwisserei. Das geht in der hausärztlichen Praxis los, wo man unbedingt ein Antibiotikum bei Schnupfen braucht, weil man ja so furchtbar krank ist und nur so wieder gesund wird und reicht bis zu den Impfgegnern, die man gern zum Mond schießen möchte. Das gibt es sicher überall… aber manchmal glaube ich, gerade in der Medizin nimmt das erstaunlich überhand.

Ich finde gut, dass man sich informiert und auch informiert werden möchte. Was ich nicht gut finde ist, wenn man nach dieser Information immer noch glaubt, alles besser zu wissen. Da wird in irgendwelche obskuren Internetforen geschaut, bei Wikipedia nachgelesen (wobei das zugegebenermaßen an sich gar keine schlechte Informationsquelle ist) oder die Frau Müller vonna Fleischtheke im Supermarkt gefragt. Ganz abgesehen von der Tochter der besten Freundin der Schwiegermutter, die das auch schon alles hatte und ein todsicheres Mittel dagegen kennt.

Gegen diese Experten ist das Wissen des gemeinen Mediziners schlicht nutzlos.

Solariumsbräune macht aber auch Hautkrebs, Frau Meyer… aber Herr Dokta, ich bin doch sonst imma so furchtba blass und das sieht einfach so ungesund und hässlich aus! Wie ´ne Leiche!

Sie müssen unbedingt abnehmen. So ist das schlecht für ihren Bluthochdruck und ihre Zuckerkrankheit… *Sternenmond guckt den Mann an – aus dem Augenwinkel antwortet lieber die besorgte Ehefrau* Aber Frau Dokter, kucken se ma, dann hatta imma so´n eingefallnes Gesicht, mein arma Mann und er hat doch imma so ´nen furchtbaren Hunger!

Wissen se, ich hab heute nacht so´n bisschen gekifft, sagen wa ma, an ner Tüte gezogen und dann bin ich wach geworden und hab so´n Stechen in der Brust gehabt. Ich weiß, ich bin erst so Mitte zwanzich, aber ich hab dann ma im Internet gelesen und mein Dokta bei Wikipedia sacht, et könnte auch ma nen Herzinfackt sein. Also hab ich man en Krankenwagen gerufen… is klar oder?

Und dann steht man am Krankenbett und fragt sich, warum man 6 harte, lange Jahre studiert hat, sich unzählige Krankheitsbilder und deren Therapie in den Schädel gehämmert hat, vielleicht noch einige Jahre Berufserfahrung besitzt… wenn man am Ende doch voll abstinkt.

Gegen Frau Müller vonna Fleischtheke.

Advertisements